Wie geht es denn jetzt nun weiter ....

  • Also ich muss auch sagen, so langsam bin ich echt genervt. Seit Monaten werden wir nur hingehalten. Dann wurde uns mal Hoffnung gemacht bezüglich eine eventuellen Kompatibilität mit HmIP und co, die man dann wieder zerschmettert hat und seitdem ist Funkstille. Finde echt, dass Livisi uns zumindest mal einen Zwischenstand schuldet, was sie jetzt tun bzw zu tun gedenken. Man schweigt es einfach tot und lässt uns in der Wüste stehen.

  • An deren Stelle würde ich eine Software, bzw. ein Gerät rausbringen mit der man die Livisi Gerätesoftware auf Homematic umflasht. Ist die Frage ob das technisch machbar ist und ob EQ-3 da mitspielt. Naja, der Redeker könnte da in seinem Keller bestimmt was basteln.


    Für nen 5er pro Gerät würde sich das doch rechnen. Im Homematic Forum geht’s ja zum Teil auch 😊

  • Naja, zumindest wäre Juni dann nicht mitten in der Heizperiode, aber nach Murphy wird der Server mitten in der Heizperiode ausfallen und dann nix mehr gehen mit Fernsteuerung.

    Aber die Heizprogramme laufen ja lokal... also kalt wirds nicht.

  • Hallo Zusammen, um der ganzen Cloud Angst mal ein bisschen entgegen zu wirken, habe ich einen Pi3+ mit VPN konfiguriert. Auf diesem läuft OpenHab3.0….somit für mich aus der Ferne weiterhin alles verfügbar….mal als Idee für mitleidende ;-€ ….alles andere warten wir ab……..

  • Das geht doch aber auch nur solang die "Livisi"-Cloud noch läuft.. ob die wirklich auf lokale Steuerung umstellen steht doch in den Sternen... und erweitern kann man mangels Neuware doch auch nicht mehr. Man kann nur hoffen noch lang das tote Pferd zu reiten..

  • Hallo Zusammen, um der ganzen Cloud Angst mal ein bisschen entgegen zu wirken, habe ich einen Pi3+ mit VPN konfiguriert. Auf diesem läuft OpenHab3.0….somit für mich aus der Ferne weiterhin alles verfügbar….mal als Idee für mitleidende ;-€ ….alles andere warten wir ab……..

    Fun fact: auch openHab benutzt die offizielle Schnittstelle, um Livisi-Geräte abzufragen und zu steuern.
    Und diese Schnittstelle läuft ........ über die Cloud.

  • Einer meiner Nachbarn fährt seit vielen Jahren einen Saab.

    Saab als Automobilhersteller gibt es schon lange nicht mehr.

    Das hindert meinen Nachbarn nicht, das Auto täglich zu fahren.


    Just sayin'

    Tja.. der Saab ist aber nicht von irgendwelchen Online-Services abhängig. Die alte Postkutsche aus dem Museum kann ich auch noch in Betrieb nehmen....

  • Nun ja, Livisi hat angekündigt, das System Cloud-unabhängig zu machen.

    Livisi hatte schon mehr angekündigt ;)

    Was ist denn Deine ehrliche Meinung dazu? Reicht die Performance der Zentrale unabhängig zu laufen inkl. sicherem Zugriff von außen etc.

    Meine Meinung ist, das man wohl schon die lokale Steuerung machen kann, wahrscheinlich werden aber so Dinge wie Alexa rausfallen da sich da ja immer wieder mal was ändert. Auch die Bedienung von unterwegs wird schwierig werden.. das setzte ja regelmässige Sicherheitsupdates der lokalen Zentrale voraus. Die Push-Benachrichtungen benötigen auch immer wieder mal neue Zertifikate. Einfach wird´s nicht denke ich mal. Aber ich lass mich gern eines besseren belehren.

  • Insgesamt finde ich die Entwicklung Schade. Mit RWE gehörte man ja gefühlt noch zu den Vorreitern und mit dem Wechsel zu Innogy wurde ja nochmal ordentlich die Werbetrommel gerührt.... Aber für mich persönlich war die Sache schon mit der Umgliederung zwischen RWE und EON erledigt.


    Aufgrund von Modernisierungsarbeiten habe ich eine Etage auf Homematic IP umgebaut. Gerade der Klimasensor ist optisch schon was ganz anderes als dieses Innogy Ding. Und die Auswahl an Komponenten ist ja auch riesig.... So ganz Happy bin ich mit dem Teil aber auch nicht, denn obwohl die App einige Funktionen bietet kommt Sie in meinen Augen nicht an die Innogy App ran... Echt Schade was man da eigentlich für ein tolles System auf Abschiebegleis packt....

  • Ich nutze seit längerer Zeit gar keine smarten Geräte mehr, die Cloud gebunden sind. Bis auf Livisi, habe ich alle anderen Geräte, von ihrem Cloud Zwang befreit. Sie laufen nur noch in meinem lokalen Netzwerk. Sind dank Fritz, Box aber jederzeit auch von aussen steuerbar. Würden die Livisi Geräte künftig lokal ansprechbar, könnte man diese sicher auch in andere Plattformen integrieren. Damit hat man sich viel zu lange Zeit gelassen. Klüger wäre es vielleicht gewesen, dies wie bei Homematic zu handhaben, dass der Endanwender zwischen Cloud und lokaler Steuerung hätte wählen können. Langsam sollte Livisi aber aus dem Pott kommen, wenn man einen gewissen Kundenstamm noch weiter halten möchte.

  • Da Livisi bisher durch Schweigen geglänzt hat und bei mir 2 Thermostate rumgezickt habe, habe ich nun den ganzen Krempel rausgeschmissen. Ich habe die vergangenen fast 2 Jahre auf ein Signal von Livisi gewartet, welchem zu entnehmen wäre, wie es weitergeht. Da das ganze Unvermögen von Livisi sich darauf konzentriert nichts Preis zu geben, bin ich nun raus. Vielleicht lasse ich mich noch dazu herab, das ganze Geraffel auf meine Kosten zur Entsorgung zu Livisi zu senden, dann brauche ich mich nicht drum kümmern und sie haben wieder was zum testen.


    Tschüß und viel Erfolg an alle, welche hier noch ausharren. Vielleicht lese ich mal mit einem Auge mit, um die richtige Entscheidung bestätigt zu bekommen.



    - Es ist schon bewundernswert, wenn man einen IQ von 150 hat, nur doof, wenn sich eine ganze Firma diesen teilen muss.-

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!