LIVISI ... hat das noch Sinn???

  • Ich bin seit einigen Jahren Besitzer mehrere Bauteile von Innogy. Ich habe mein ganzes Haus damit ausgestattet, aber irgendwie sehe ich seit dem es Livisi ist keine Zukunft mehr drin. Es kommen keine neue Produkte, der Webshop, schon seit einem Jahr steht da, dass die nichts mehr von Innogy anbieten dürfen aber bieten keine alternative an. Es kommt nichts!

    Ich habe das Gefühl, hier wird sich auf die Lorbeeren von Innogy ausgeruht.


    Kommt da jetzt noch was? oder doch lieber mal auf andere Hersteller umstellen?

    Was meint ihr?

  • Ich habe genau gestern angefangen mich nach was neuem umzuschauen. Liest man die Bewertungen von Egal was, ist es ernüchternd. Ich hatte AVM im Auge für die Heizung. Aber da lass ich lieber die Finger weg.

  • Master71: Ja, denn solange es "bis zum letzten Tag" läuft, ist es in meinen Augen auch noch kein Elektroschrott.....


    ...und DANN ist es immer noch Zeit, zu schauen, was dann ist, denn in diesem Markt kommen und gehen die Anbieter, Standards und Technologien gefühlt quasi "täglich"....


    Ich werde ganz sicher kein System rauswerfen, dass noch mindestens 1,5 Jahre läuft, nur um dann in 1,5 Jahren festzustellen, dass ich vielleicht was besseres hätte haben können ;-)

  • Jeder kann natürlich seine Prioritäten anders setzen. Für mich war entscheidend, dass ich nicht erst zum Tag X gezwungen bin,

    - mich nach einem neuen System umzusehen

    - das neue System kennen- und verstehenzulernen

    - die Vorteile des neuen Systems nutzen zu lernen (bzw. Nachteile zu umgehen)

    - evtl. Lieferengpässe zum Tag X zu vermeiden.

    Sinn einer smarthome-Installation ist für mich die Automatisierung von Prozessen durch Verknüpfung mit unterschiedlichen Einflussgrößen, wie z.B. Rollladensteuerung in Abhängigkeit von Außentemperatur, Sonnenstand, Tageszeit, Türöffnung ... Für das einfache Schalten von Lampen oder das Öffnen und Schließen von Rollladen per Knopfdruck ist es sinnlos.

    Daher habe ich schon vor ca. 2 Jahren (als wieder mal die Rollladenschalter Probleme machten) angefangen, parallel eine Homematic-Installation (PIVCCU3+ioBroker auf Raspberry Pi 4) aufzubauen, aber immer so, dass beide Systeme über ioBroker kommunikativ verbunden sind. Inzwischen habe ich die letzten Livisi-Geräte ersetzt und die Zentrale abgeschaltet. Die Einarbeitung in die CCU-Programmierung (Geräte sind ausschließlich hmip) ist doch nicht so einfach - auch im Vergleich zu Livisi, sofern man die systemspezifischen Vorteile (z.B. virtuelle Kanäle, Direktverknüpfungen zwischen Geräten etc.) nutzen möchte. Andererseits bietet das aber eine Reihe von Möglichkeiten, auf die ich bei Livisi immer gehofft hatte. Und entscheidender Vorteil: Kein Cloud-Anbindung mehr ! Gerade heute früh war das Internet wieder mal für ca. 1h ausgefallen und alles war ohne Abstriche erreichbar und bedienbar.

  • Nö, bis jetzt alles ok. Allerdings kann man jede Menge Fehler selbst einbauen und die Aufklärung ist nicht immer einfach. So ein hilfsbereites Forum wie dieses hier (und das "alte" rwe-smarthome-forum schließe ich da ausdrücklich mit ein) gibt es dort leider nicht. Man muss dort schon sehr präzise fragen und bekommt nicht für alle Fragen eine befriedendige Lösung, auch weil einige der äußerst vielfältigen Möglichkeiten von eq3 schlicht nicht dokumentiert sind und alle nur rätseln und vermuten.

    Ich denke, bei Livisi sind sicher auch eine Reihe von Problemen, die scheinbar von der Hardware oder den Bedingungen vor Ort (angebliche "Verbindungsfehler") verursacht werden, auf die Software zurückzuführen. Z.B. "Verbindungsfehler" bei Wandschaltern und Rollladenaktoren: Nach meiner Erkenntnis treten die immer dann auf, wenn die Zentrale durch andere Prozesse stark belastet ist, d.h., nicht die physikalische Erreichbarkeit ist gestört sondern die Zentralen-SW kommt quasi nicht dazu, rechtzeitig die Verbindung zu prüfen/zu bestätigen. Z.B. beim Abspeichern/Senden mehrerer Szenenänderungen im Backend (sehr gut auch bei den Rauchmeldern zu beobachten.) Und anstatt es später noch einmal zu probieren, wird der Status "Gerät nicht erreichbar" "eingemeißelt".

  • Ich werde wohl auf Bosch umseitigen.

    Bin halt Beruflich Bosch fan und hab da besser Konditionen.

    Davon abgesehen habe ich seit einem Jahr schon 2 Zwischenstecker, 1 Indoor Kamera und 1 Türkontakt in Benutzung, was reibungslos funktioniert.

    Mein Bruder hat über 100 Bosch Smart Home Produkten seit 2 - 3 Jahren in Benutzung und auch hier ohne Probleme.

    Homematic IP ist in meinen Augen Marktführer, wenn ich deren Vielfalt an Produkten sehe, aber das brauche ich alles nicht. Ich habe gemerkt in den letzten Jahren das ich mich nur noch auf das wesentliche beschränke. So Projekte wie Tablet als Schaltzentrale und so Spielereien, brauche ich nicht.

  • Ich bin ein absoluter Fan von Redundanz. Ich werde die RWE Anlage bis zum bitteren Ende laufen lassen , gleichzeitig laufen hier aber auch Hmip Geräte und diese Anlage wird gerade mit Equipment belegt die Livisi im Moment leider nicht liefern kann bzw darf. Ich denke es ist erstmal die beste Lösung für mich . Euch einen schönen Abend. :)

  • Homematic IP ist in meinen Augen Marktführer

    Mein Bauchgefühl sagt mir, dass eQ3 mit der Homematic-Reihe die einzigen sind, die mit solchen Produkten in Deutschland und umliegenden Ortschaften Gewinn erwirtschaften. Und damit sind sie für mich die sicherste Bank, wenn es um Neueinrichtung geht.
    Die anderen, die ja ebenfalls eQ3-Geräte einsetzen (Bosch, Telekom/Magenta) sind vom selben Schicksal wie RWE/innogy/Livisi bedroht, wenn mal wieder nach Verlustbringern im Konzern gesucht wird,die man absägen kann.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!