OH + Lokales Smarthome auf Himbeere für Anfänger ein Reisebericht

  • Moin,


    Da es immer wieder die gleichen Fragen gibt, möchte ich gerne einen Reisebericht erstellen.

    Dabei werde ich nicht "das Rad" neu erfinden und auch nicht "DEN einzig wahren Weg" skizzieren. Ich nehme alle Interessierten mit auf meine Reise. Ich werde hier diese Reise ein zweites Mal unternehmen, da ich mir eine zweite Beere bestellt habe und diesmal mit der "Minimal-Aufwand-Laien-Brille" eine zweite Installation machen will.

    Das Reise-(Fern-)Ziel ist mir dabei bekannt, und ich habe mich auch schon für ein Transportmittel entschieden

    Fernziel:

    Weiterbetrieb von Livisi nach dem 01.03.2024 mit Alexa und Zugriff von Unterwegs, sowie Push-Nachrichten bei definierten Ereignissen.

    [Wer sein Lokales SmartHome ohne Alexa, ohne Steuerung von Unterwegs und ohne Push-Nachrichten weiter nutzen möchte, sich sozusagen mit "Urlaub zu Hause" wohl fühlt, der ließt bitte nur ab dem Stern *.

    Wer zusätzlich nur noch Zugriff von unterwegs benötigt sollte sich über Möglichkeiten einer VPN-Einrichtung z.B. per Router informieren]


    Hinweis: dies wird eine Reise als Pauschal-Tourist. Ich werde fast alles in der "Main-UI" zusammenklicken. Auf Code wird so lange verzichtet, bis ich keine andere Möglichkeit kenne. Wer also gerne den Rucksack voller .file-Dateien hat wird hier nicht auf seine Kosten kommen. Das heißt nicht, dass ich glaube dies sei der "bessere", "schönere", "sinnvollere" oder "flexiblere" Weg (ganz im Gegenteil) er ist nur für mich der bequemste Weg, auch wenn ich dafür auf die unvergesslichen Highlights einer Rucksack-Reise verzichten muss😉 nicht umsonst heißt es "full example" wenn Beispiele mittels Code-Schnipsel gegeben werden🫣


    Transportmittel:

    Raspberry Pi 4


    Erster Schritt war jetzt erstmal das Transportmittel zu organisieren.

    Da die Verfügbarkeit derzeit eher bescheiden ausfällt, reichte mir ein RasPi4 mit 2 GB. Die 8GB Version wird derzeit kaum unterstützt und ist somit für mich derzeit nicht interessant.

    Später sollte sich zeigen, dass 2GB völlig ausreichend für das Erreichen meines Fernziels ist.

    Ich habe das hier bestellt (ist immer wieder Mal verfügbar):


    Raspberry Pi 4 Computer Modell B, 2GB Elementary Kit


    Da Gehäuse eine Sache des pers. Geschmacks ist, kann sich da jeder frei ausleben, ich z.b. mag "meinen" Openhab-Layer:


    DIY-openHAB-Layer für SHC 2.0


    Wer praktischer denkt, nimmt ein Voll-alu-case das hält schön cool😉


    Wie bei jeder Reise suchte ich mir erstmal Informationen über mögliche Attraktionen am Zielort, von Leuten, die schon Mal da waren (Reiseführer):

    Himbeer-Systeme - How To 4 Dummies


    Als nächstes habe ich mich für eine grundsätzliche Route entschieden (weshalb dieser Bericht ja auch unter OpenHAB steht)


    Also Tipps befolgt und nach der Bestellung der Beere gleich Mal hier den Einstieg gefunden:


    OPENHAB SERIE: TEIL 1 - OPENHAB EINFÜHRUNG - YOUTUBE


    Besonders Teil 2 ist interessant fürs "Doing":


    OPENHAB SERIE: TEIL 2 OPENHABIAN AUF RASPBERRY PI 3 INSTALLIEREN


    Also hier schon Mal das aktuellste Image (die 32bit Version) runtergeladen:


    github.com/openhab/openhabian/releases


    und ein bisschen eingelesen:


    openhab.org/docs/installation/openhabian.html


    Demzufolge ne gute Micro-SD mit Adapter besorgt...

    Hier gehen die Empfehlungen etwas auseinander:

    OpenHAB empfiehlt eine Karte mit dem Zusatz "Endurance" (z.b. "SanDisk MAX ENDURANCE" oder "Kingston High Endurance) da diese Karten mehr Schreibzyklen "überleben.)


    Marco aus dem "app and home video" empfiehlt "SanDisk extreme" oder "Intenso professional".


    "SanDisk Ultra" wird oft mit dem Pi verkauft.


    Ich habe mich bei meiner ersten Installation für die SanDisk MAX ENDURANCE (bin halt ästhetisch veranlagt) entschieden wobei ich leider keine 16GB gefunden habe. 32GB ist halt ein bissel groß... Aber was solls...

    Für diese zweite Reise, nehm ich Mal die 16GB Intenso Professional...


    ... Und den Etcher runtergeladen:


    balena.io/etcher/


    Und dann schon Mal bei Tupper etwas vorgelesen:


    shc mit openhab 3 in die cloud bringen myopenhab und alexa anfängerguide

    [Hier bitte beachten, dass Tupper nicht auf einem Raspi aufsetzt und noch das alte Innogy-Binding nutzt. Nichts desto trotz gibt es viele relevante Teile des Posts]


    Und auf die Lieferung des Raspi gewartet....

    [...Ich bin derzeit im Urlaub, weshalb der Raspi beim Nachbarn auf mich wartet🙈... So lange.... Es gibt immer was zu tun...:]


    *

    Um das Fernziel zu erreichen, spielt die Arbeit die von Livisi in den vergangenen (und hoffentlich auch zukünftigen) Monaten geleistet wurde eine nicht unwesentliche Rolle. Also schauen wir doch Mal, was da so in der Einführung steht:


    community.livisi.de/lsh-de/


    Schnell findet sich dort auch ganz am Ende der Link zur Erklärung, was den zur Aktivierung notwendig ist:


    community.livisi.de/lsh-howto-de/


    Stand Heute (30.07.2022) können alle Besitzer einer SHC 2.0 das Update durchführen und das Lokale SmartHome schon Mal aktivieren.

    Und wenn man für diese Nutzer die Anleitung Mal komprimieren möchte, dann reduziert es sich auf:


    0.: (Empfehlung): die IP Adresse des SHC im Router fixieren ("...immer mit der selben IP anmelden")


    1.:in der App: Update starten => warten


    2.: In der App: unter "Einstellungen/Allgemein/Lokales Smarthome" das Lokale SH aktivieren => App schließen


    3.: Im Browser: die IP des SHC oder "SHCONTROLLER01" eingeben (wenn man immer nur diese eine Zentrale hatte sonst mit "SHCONTROLLER02" => "SHCONTROLLER03" usw. Den richtigen finden.


    4.: Den PIN vom Aufkleber am Boden als Passwort eingeben


    5.: Den PIN vom Aufkleber nochmal eingeben zur Bestätigung des ein eigenen PSW das in die Felder darunter kommt und die ganzen AGB bestätigen.


    Fertig ab jetzt ist die Zentrale im Heimnetz unter ihrer IP bzw. mit Eingabe von SHCONTROLLER01[2,3...] Aus einem Browser heraus erreichbar.


    Prima, jetzt kann man ja schon Mal ein wenig mit dem lokalen SmartHome Herumexperimentieren, sich ne Verknüpfung auf den Homescreen erstellen und die Menüs und Unterschiede erkunden.....


    [Derzeit (31.07.22) noch nicht Verfügbar: Für die Nutzer der Klassik-Zentrale ist der Vorgang im Grunde gleich, lediglich wird statt der PIN die Seriennummer vom Aufkleber der Zentrale ohne "SN" und ohne Leerzeichen eingegeben.

    Der DNS-Name ist SMARTHOME01[2,3...] Wenn man nicht per IP-Adresse I'm Browser bzw. Nicht mit fester IP arbeiten mag/kann. ]


    [Wer sein SmartHome ohne Alexa, ohne Steuerung von Unterwegs und ohne Push-Nachrichten weiter nutzen möchte, sich sozusagen mit "Urlaub zu Hause" wohl fühlt, der hat sein Ziel jetzt schon erreicht.


    Wer zusätzlich nur noch Zugriff von unterwegs benötigt sollte sich über Möglichkeiten einer VPN-Einrichtung z.B. per Router informieren]


    Wieder zu Hause, Raspi abgeholt, in ein noch vorhandenes Geekworm P171 (Alugehause) verfrachtet und neue SD Card geflasht. Nach dem Flashen (so wie bei Marco von Appandhome erklärt) die SD in den Slot, Lan-Stecker rein, und Power auf den Pi....

    Now openhaspian is doing it's ✨ magic✨...

    Da ich keinen Monitor habe und sowieso fast alles vom Handy aus mache reicht es mir, in meiner Fritzbox die IP-Adresse rauszufinden

    Ich empfehle diese ebenso wie den SHC auf "immer die selbe IP verwenden" zu setzen.


    und diese im Browser einzugeben, um zu sehen, was da nun passiert:

    Nun kann ich z.b. Abendessen gehen.... Irgendwann ist die Seite nicht mehr erreichbar, dann erweitere ich die IP-Adresse um den Zusatz ":8080" und erhalte den Startbildschirm von openHAB:

    Ich denke mir einen Nutzernamen und ein Passwort aus und schon kommt das Setup...


    Das ist bei Tupper soweit beschrieben, einzig das Binding bitte nicht mehr das Innogy nutzen, sondern das Livisi!

    Beim ersten Start wir man aufgefordert, ein Administratorpasswort zu erstellen. Ist das getan geht es ans Setup, wo noch das Land und die Position hinterlegt werden. Im letzten Schritt wird man direkt gefragt, welche Add-Ons man installieren möchte. Diesen Schritt können wir vorerst überspringen.


    Nach der Begrüßung in openHAB begeben wir uns erst einmal in die Einstellungen. Unter Ephemeris hinterlegen wir noch schnell unseren Standort, um auch die entsprechenden Feiertage im Zugriff zu haben.


    Nun begeben wir uns an die Bindings, wo wir anfangen unsere SHC mit openHAB zu koppeln.

    Dazu öffnen wir unter den Add-ons die Bindings und blicken unten rechts auf die Suche.

    Hier suchen wir nun nach "Livisi" und installieren das "Livisi- SmartHome" Binding.


    Wie in der Beschreibung des Bindings beschrieben, ist die SHC (Bridge) das einzige Thing, das nicht automatisch gefunden wird.

    Es muss also händisch hinzugefügt werden


    Dafür braucht es dann auch keine Authentifizierung mehr vom Server wie vom alten innogy-Binding, sondern nur die IP der SHC und das im SHC per Browser selbstvergeben Passwort (siehe Punkt 5 oben):

    Ich verzichte diesmal darauf, eine Namenskonvention zu benutzen und übernehme einfach stumpf alles wie vorausgefüllt ..


    Dann sollten wir schon Mal

    Diese Anzeige bei Things haben:

    Sollte Mal etwas während des Setup nicht so laufen wie geplant, es "hängt etwas" oder geht nicht weiter dann empfiehlt sich ein Neustart des Raspi aber bitte beachten: ein hartes "Strom-aus/an" kann mit einem Totalverlust der Installation Enden! Ist an diesem Punkt nicht so schlimm, haben ja noch nix wirklich gemacht aber später sollte der Raspi kontrolliert heruntergefahren/neu gestartet werden. Unter Anderem dafür nutze ich die App

    "RaspController" in der Pro Version. Geht natürlich auch über die Konsole mit den richtigen Befehlen😉


    Soweit, so gut... Die Reise hat begonnen und es gibt vieles zu entdecken zunächst einmal befolge ich nun weiter die Anleitung von Tupper

    Hier weiche ich etwas ab, lasse die Inbox weg und übernehme alle mit dem kleinen unscheinbaren Link zwischen den "Discovered Things" und "Add Manually":


    Oh je, es gibt hier eine 10k Zeichen Grenze deshalb geht es Hier weiter

  • Da wir ja mit dem Focus des "Laien" unterwegs sind, übernehme ich alle "Things" so wie gefunden und ändere auch keine Namen.

    Das fällt mir zugegebener Maßen etwas schwer, da ich schon gerne etwas "Ordnung" in der Benamsung (Label) habe. Bei den Things ist es auch ohne Probleme möglich noch nach Anlage das Label zu ändern bei den bösen Items leider nicht!


    An dieser Stelle vlt. ein Ausflug zum Thema Dinge (Things) und Teile (Items) [mein Verständnis]:

    Things sind auf unserer Reise so zusagen echte Hardware also ein Thermostat, ein Zwischenstecker, ein Fensterkontakt....

    Hier bilden die Zustände bei Livisi imho eine Ausnahme da auch sie als "VariableActuator-Thing" eigentlich "Software" in der SHC sind aber für openHAB eben ein Thing. Things sind also die "Schnittstelle" zu der unser openHAB spricht und die es liest. Später kann man z.b. ein Livisi-Thermostat "Thing" gegen ein Homatic-Thermostat "Thing" tauschen ohne dass an der openHAB Visualisierung/Logik/Steuerung Änderungen nötig sind! Warum? Tja da kommen nun die Items und die "Channels" der Things ins Spiel.


    Bevor wir uns mit Items beschäftigen, noch ganz kurz der Hinweis: dem aufmerksamen Hue/Netatmo/Medion- Nutzer wird nicht entgangen sein, dass diese Teilchen (bis auf die Medion-Zwischenstecker) nicht unter den entdeckten (discovered) Things zu finden sind. Das ist aus meiner Sicht aber kein Nachteil sondern eher das Gegenteil: Livisi weißt ausdrücklich darauf hin, dass sich die Schnittstellen zu Teilnehmern wie Netatmo/Hue .... Nach Abschalten der Cloud-Dienste 2024 noch ändern können und diese dann nicht mehr funktionsfähig im lokalen Smart Home sind. Da freuen wir uns doch einfach, dass wenn dies passiert, wir alles schön in openHAB angebunden haben und der Hue es egal ist, ob sie von Livisi, Alexa, openHAB oder mit der Hue-App bedient wird! Heißt aber auch, die entsprechenden Bindings installieren ...


    So nun zu den Items:

    Items stellen sozusagen die openHAB-internen Behälter (Variablen) für Informationen (Werte) dar. Alles was innerhalb von openHAB dargestellt, geschaltet oder ausgewertet wird, wird mit den Items veranstaltet. Beispiel: ein "Livisi-RST-Thing" (also das übliche Heizkörperthermostat -Ding ) stellt in seiner "Thing-Schnittstelle" mehrere Kanäle (Channel) bereit (Isttemperatur, Solltemperatur, Feuchte, Betriebsmodus.....) An jeden dieser Channels kann nun ein Item angebunden (verlinkt) werden. Das Item der Isttemperatur enthält dann den Wert, den es vom SHC von diesem Channel übermittelt bekommt. Das Item (also der Wert) kann dann über eine Anzeigefunktion auf einer Seite (Page) angezeigt werden, es kann ein "Szenario" (Regel/Rule) auslösen (triggern) es kann als Diagramm dargestellt werden....


    Andersrum kann der Wert des Item für die Solltemperatur in openHAB von einem "Szenario" (Regel/Rule), von einem Schieberegler oder von einer anderen externen Quelle geändert werden, über die Verlinkung des Item mit dem Sollwert-Channel des Livisi-RST-Dings wird dieser interne Wert des Items dann an die SHC übertragen.


    Wir könnten sozusagen eine komplette Hausautomatisierung in openHAB einrichten ohne auch nur ein Stück Hardware wirklich zu besitzen nur mit Items .... (Dashboards, Sitemaps usw...) Die Ist-Werte wären zwar erstmal sinnlos (Analogwerte Null, Schalter aus, ....) Und die Aktoren (Schalter) würden logischerweise nichts wirklich Schalten, aber es wäre schon Mal alles da...


    Erst wenn die Items verlinkt werden, übernehmen sie die Werte des Channels oder übergeben welche an diesen.

    Das stellt so eine Art Rangierbahnhof bereit, der die richtigen internen Informationen mit dem richtigen Datenpunkt im externen Gerät verbindet.... Tauschen wir nun das externe Gerät gegen ein ähnliches von einem anderen Anbieter (klar müssen wir dann auch die zugehörige Bridge (Zentrale/ZigBee/sonstwas haben)) dann verlinken wir einfach die vorhandenen Items an die entsprechenden Channels des neuen Thing und fertig....


    Puh das hört sich irgendwie umständlich an, ist es aber nicht. Und zum Glück bietet openHAB auch eine elegante Möglichkeiten, Items automatisch aus Things zu erstellen.

    Dazu später mehr...


    Kommen wir zurück zu den Things, nach dem von Tupper beschriebenen "add All" hat das ✨ magic ✨ von openHAB nun 67 Things angelegt:


    Da alleine 18 davon bei mir vom Typ "VariableActuator" sind und einer die Zentrale wisst ihr jetzt alle, dass ich derzeit 48 Livisi-Teilchen bei mir im Einsatz habe🙈. (Keine Angst im Keller schlummern noch ein paar Kisten mit Plänen)

    Schauen wir uns nun doch Mal an, was es da so gibt in der Reihenfolge der von mir empfundenen Häufigkeit/Wichtigkeit:


    VariableActuator:

    Das sind die altbekannten Zustände, die ich in der Livisi- Zentrale definiert habe. Diese Things sind für mich sehr wichtig, da sie mich einerseits in die Lage versetzen, Szenarien in gewohnter Weise bequem in Livisi zu schreiben und Ergebnisse in openHAB zu nutzen um z.b. Rules damit anzustoßen Andererseits kann ich auch Szenarien in Livisi damit auslösen usw.

    Das wird besonders wichtig, um Push-Nachrichten die bisher von Livisi kamen in openHAB auszulösen.

    Öffnen wir ein solches Thing, dann sehen wir 3 Reiter mich interessiert dabei am meisten der 2.:Channels:

    Dort kann man erkennen, dass ein Thing vom Typ VariableActuator genau einen Channel hat welcher vom Typ Schalter (Switch) ist. Er kann also genau 2 erlaubte Zustände an ein verlinkten Item übergeben/von einem Item annehmen: an und aus.

    Klappen wir den Channel auf, dann könnten wir an dieser Stelle einfach ein Item verlinken dabei könnten wir auswählen zwischen einem vorhandenem oder einer Neuanlage eines Items.... Wir gucken Mal, ob das noch anders geht...


    PSS[O]:

    Sind unsere Zwischenstecker diese haben natürlich auch nur einen Channel vom Typ Switch.


    RST[2]:

    Die guten alten Heizkörperthermostate.... Hier haben wir nun Mal ein Thing mit wesentlich mehr Channels, wichtig ist auch die Checkbox "show advanced" zu beachten nur dann sind auch alle Channels zu sehen:


    In solch einem Fall muss man sich dann aber auch Mal überlegen, ob man alle diese Channel unbedingt braucht! Frost- und Schimmelwarnung zum Beispiel werde ich nicht verwenden, da ich zu blöd bin, diese zum Laufen zu bekommen🙈

    How ever: hier haben wir nun Mal ein Ding mit mehren Kanälen an jedem dieser Kanäle kann man ein oder mehrere Items anhängen🤔

    Außerdem sieht man hier weitere Channel-Typen zb. "Number" oder "String" Nummern (Number) sind Zahlenwerte inklusive Kommazahlen und können auch gleich noch eine Einheit "mitbringen" ohne Einheit sind es reine Zahlenwerte. Strings sind Zeichenketten also Im Prinzip "dummer" Text.

    Da fleißige Mitglieder an jedem Channel auch noch eine kurze Erklärung geschrieben haben kann man auch dort schon sehen, welche Zustände dieser Channel konkret übergibt/übernehmen kann.


    WRT:

    Das Raumthermostat, mit dem sich auf der Livisi-Seite mehrere RST in einem Raum zentral steuern lassen. Hat die gleichen Channel wie die RST.


    WDS:

    Tür und Fenster Kontakt. Mit 2 Channels: 1xSwitch für die Batteriewarnung und

    1x Contact für den Fensterkontakt...


    .....


    Das soll jetzt zum Reinkommen erstmal reichen

    Eine Auflistung aller unterstützten Things mit ihren Channels sind auch im Binding nach Aktivierung der Checkbox "more" zu finden:



    Also wir haben jetzt unser Transportmittel besorgt, vollgetankt, die neueste Karte ins Navi geladen und Zielkoordinaten eingegeben. Jetzt bleibt zu entscheiden, ob wir die kürzeste, die schnellste, oder die Landschaftlich schönste Strecke fahren wollen.


    Für den nächsten Schritt (Aufbau Modell) ist es wichtig, eine Vorstellung davon zu haben, wie die Bedienung per App in Sitemaps am Ende aussehen soll.


    Ich habe für mich persönlich entschieden, dass ich weder das HAB-Pannel noch irgendwelche Overview-Seiten, dash-boards oder sonstige Visualisierungen abgesehen von Sitemaps nutzen will.

    Es macht für mich einfach keinen Sinn, da ich kein Pannel irgendwo rumhängen habe und auch auf dem Tablet eher auf Sitemaps abfahre.

    Wer solche Sachen gerne haben mag, muss diesen Abstecher ohne mich machen😉


    Dies kann man aber auch jederzeit noch in beide Richtungen ändern denn hey: jeder ist Herr über seine Kiste, seine Zeit, seine Installation...


    Ich werde mich bemühen eine Sitemap zu erstellen, die in etwa die Bedienung in der Livisi-App auf den Punkten "Home" (also Gliederung nach Funktion) und "Geräte" (Gliederung nach Orten) ähnelt.



    ....Fortsetzung folgt ....

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!