Posts by msagner

    ... Langsam nervt es, aber man kann wenigstens die Uhr danach stellen.

    Das ohrenbetäubende, nervensägende Relaisklappern kann man abstellen:

    Mögliche Abhilfe:

    Statt die Endlagen als 0% und 100% anzufahren, die Positionen 1% und 99% verwenden. Wenn man die Fahrzeiten in den Schaltereigenschaften ein wenig anpasst (Zeiten um jeweils 1 Sekunde erhöhen), sollte der Rolladen dann trotzdem komplett offen bzw. geschlossen sein, und das Relaisgeklapper bleibt aus.

    Jawohl, klappt, schönen Dank!

    ich werde mal so einen Adapter besorgen. Habe ich das richtig verstanden: Nur wenn der USB-Stick mit dem besonderen Verzeichnis eingesteckt ist, lassen sich die Daten darüber an der seriellen Schnittstelle mittels Putty-Sw loggen?

    Der Stick mit dem besonderen Verzeichnis muss einmal eingesteckt werden und ein paar Minuten einwirken.
    Dadurch wird das serielle Log aktiviert und kann mitgeschnitten werden.
    Der Stick kann danach entfernt werden und wird auch nach Aus- und wieder Einschalten der Zentrale nicht mehr benötigt - die Zentrale merkt sich die Einstellung dauerhaft.

    Da die Heizkörperthermostate in aller Regel direkt am Heizkörper montiert sind und der Messfühler, der sich im Inneren des Thermostats befindet, zudem auch nur wenige Zentimeter vom Heizwasserkreislauf entfernt ist, wird in der Regel eine zu hohe Temperatur gemessen.

    Dies wird kompensiert, indem pauschal 2 Grad von der gemessenen Ist-Temperatur abgezogen werden.
    Diese 2 Grad sind fest einprogrammiert und können nicht verändert werden.

    Akkus habe ich auch schon mal probeweise eingesetzt. Die Geräte fangen aber schon an zu signalisieren, bevor die Akkus leer sind, weil sie für Batterien konzipiert sind. Das macht keinen Sinn.

    Die Geräte wissen nicht, wann eine Batterie oder ein Akku "leer" ist.
    Die Warnung wird ausgelöst, sobald eine bestimmte Spannung unterschritten wird.
    Diese Schwellspannung ist fest einprogrammiert und gilt natürlich sowohl für Batterie- als auch für Akkubetrieb. Weil natürlich das Gerät auch nicht weiß, ob ein Akku oder eine Batterie eingesetzt ist.

    Noch eins, das man dabei berücksichtigen muss:
    Die Spannung einer frischen Batterie beträgt 1,5 V, die eines vollgeladenen Akkus 1,2 V.

    Also:
    Mit der neuesten Version 1.1.33.414 sendet die Zentrale offensichtlich alle 12 Stunden ein Refreshsignal an alle Rollladenschalter, um den "Geistertanz" zu vermeiden, der bei Nichtbetätigung sonst nach ca. 10 Tagen zum automatischen Schließen der Rollladen (und zum Ausfahren von Markisen!) führen würde.

    Dabei wird ein Fahrbefehl an die Schalter gesendet, und zwar auf genau die Position, die der Schalter aktuell innehat. Da der Schalter dann erkennt, dass er bereits auf der gewünschten Position steht, erfolgt keine Bewegung der Rollladen.

    Eine Besonderheit der Rollladenschalter ist jedoch, dass sie, wenn sie in einer der beiden Endpositionen (also 0% oder 100%) stehen, und einen weiterer Fahrbefehl für diese aktuelle Endposition eintrifft, trotzdem für ca. 5 Sekunden den Rollo-Antrieb einschalten.

    Die Idee dabei ist, dass man dadurch die Möglichkeit hat, eine eventuelle geringfügige Fehlpositionierung auszugleichen.

    Normalerweise passiert dann in der Praxis nichts, außer dem leisen Klackern der Relais, weil der Rollladen bereits in Endposition ist und durch seinen eigenen integrierten Endlagenschalter stromlos geschaltet ist.


    Wird allerdings, wie im vorliegenden Fall, nicht der Rolladenantrieb direkt, sondern eine vorgelagerte Schütz-Logik geschaltet, ziehen die Schütze an und verursachen entsprechend Krawall.

    Mögliche Abhilfe:
    Statt die Endlagen als 0% und 100% anzufahren, die Positionen 1% und 99% verwenden. Wenn man die Fahrzeiten in den Schaltereigenschaften ein wenig anpasst (Zeiten um jeweils 1 Sekunde erhöhen), sollte der Rolladen dann trotzdem komplett offen bzw. geschlossen sein, und das Schützgeklapper bleibt aus:

    Das ist natürlich totaler Quatsch.


    Wenn einer von Euch mal mit meinem Tool ( hier: Smarthome Commander ) seine Konfiguration als Datei abspeichert (im Tool: Datei | Speichern unter ), dann nach einem solchen Klackern der Rolloschalter einen USB-Stick in die Zentrale steckt und danach die dort geschriebene Logdatei, zusammen mit der Konfigurationsdatei, an mich schickt ( info@smarthomeman.de ) , dann schau ich mir mal an, was da abgeht.

    Ich habe 12 Rolloschalter im Einsatz und kann das Verhalten nicht bestätigen.

    Die meisten meiner Rollos stehen tagsüber auf einer Zwischenstellung und werden nur nachts auf 0% gefahren - eine spontane Fahrt habe ich noch nicht beobachtet.

    Da wird irgendwo ein unscheinbares Szenario sein, das diese Bewegungen auslöst.

    Logdateien hochladen und den Support kontaktieren, würde ich raten.

    Wenn mehrere Raumthermostate einem einzigen Raum zugeordnet sind, so wird als Ist-Temperatur, die für die Temperaturregelung herangezogen wird, die Durchschnittstemperatur aller zugeordneten Thermostate genutzt.

    Zeigt also RT z.B. 19°, RT2 aber 21°, so nimmt der Regel-Algorithmus an, dass die aktuelle Raumtemperatur 20° ist.

    Es können meines Wissens bis zu 8 Thermostate für einen Raum zugewiesen werden.