Posts by Ralph

    Hallo zusammen,

    als vor einigen Tagen das Mail von Innogy bezüglich des Zwangs-Updates am 02.04.2018 kam, ist mir erst einmal das Herz in die Hose gefallen, da ich zu den Usern gehöre, die absichtlich bislang nicht migriert haben. Der Grund lag darin, dass ich mit meinen ca. 120 Geräten einfach Angst davor hatte, was passiert wenn es schief geht und die UI 2.0 ja auch nie den Eindruck machte, als ob sie fertig war....

    Da ich mich jedoch nicht am Ostermontag auf ein Zwangsfiasko einlassen wollte, habe ich mich also vorgestern entschlossen, die Migration bewusst vorher manuell durchzuführen, um auf alles vorbereitet zu sein.

    Also....ich habe es getan....was ist passiert ?

    • Nach dem Anstoßen des Updates hat die Zentrale neu gebootet.
    • Dann stand ca 20 Minuten lang "Updating" im Display des SHC (Herzklopfen)
    • Dann stand ca. 10 Minuten lang "Booting" im Display des SHC (noch mehr Herzklopfen)
    • Dann stand wieder 5 Minuten lang "Updating" im Display SHC
    • Dann kam die Uhrzeit...

    Ich bin daraufhin an meinen PC gerannt und habe ich mich an der neuen URL angemeldet. Nach dem Durchlaufen des Assistenten erschien das Dashboard

    Es wurden alle Geräte mit allen Szenarien migriert. Bei einigen Geräten fehlte der Gerätetyp. Ich konnte den nachträglich leider auch nicht ändern. Diese Geräte musste ich leider löschen und neu einbinden. Die daran hängenden Szenarien gehen dabei leider verloren, was bedeutet, dass man sich diese vorher kurz notieren muss.

    In den ersten 2 Stunden lief meine Zentrale fast dauernd auf 100% Prozessorlast. Dies hat sich jedoch mittlerweile beruhigt. Ich liege im Schnitt nun bei ca. 25%.

    Ich habe daraufhin der Übersicht halber viele Szenarien umbenannt und auch mit den neuen Möglichkeiten der UI 2.0 verbessert. Einige Szenarien konnte ich auch kombinieren und dafür insgesamt die Anzahl reduzieren. Ich liege jetzt noch bei ca. 120 Szenarien.

    Im nächsten Schritt habe ich auch meine Anbindung an OpenHAB 2.2 inkl. Alexa wieder hergestellt. Im Ergebnis muss ich sagen, dass die Reaktionszeiten auf Schaltanfragen sowohl von Openhab manuell als auch über Alexa erheblich schneller sind als unter UI 1.0 - obwohl OpenHAB ja jetzt übers Internet mit dem SHC sprechen muss und nicht wie früher direkt.

    FAZIT:

    Alles in Allem muss ich sagen, dass ich mir die Migration viel schlimmer vorgestellt habe. Meine Zentrale läuft mit allen Geräten und Szenarien derzeit tadellos. Ich nutze innerhalb des Systems die Hue-Anbindung...weitere Anbindungen direkt in Innogy habe ich nicht. Alles andere läuft bei mir über OpenHAB.

    Warum schreibe ich das alles ?

    Ich möchte vielleicht dem einen oder anderen die Angst vor der Migration etwas nehmen. Die UI 2.0 (und auch der Migrations-Assistent) sind vielleicht mittlerweile besser als ihr Ruf.....

    Ich wünsche allen viel Erfolg bei der Migration!!!

    Gruß Ralph

    PS: und nein - ich arbeite nicht bei Innogy und habe auch kein Interesse daran ;)

    PSS: Die Tatsache, dass bei mir alle paar Tage ein UP-Lichtschalter abstürzt und nur über das Rein- und Raus-Machen der Sicherung wieder zum Leben erweckt werden kann, ich nach wie vor ein großes Ärgernis, allerdings hat das nichts mit der UI 2.0 zu tun. Trotzdem würde ich mir wünschen, dass Innogy diesen mittlerweile seit über 2 Jahren bekannten Fehler mal behebt.....

    Hallo, ich habe 2 Zentralen. Auf beiden Zentralen funktioniert seit heute folgendes nicht mehr: Bei einem beliebigen Auslöser eine hue-Lampe "einschalten"....nicht "ein/ausschalten"....das geht "Ausschalten" geht auch und Farben ändern geht auch.

    Ein simples "Einschalten" geht dagegen nicht.

    Kann das mal jemand testen und bestätigen....?

    Danke

    Gruß Ralph

    Ich nutze seit 3 Jahren Innogy-SmartHome. Ich verwende ca. 25 Unterputz-Lichtschalter. In (un)regelmäßigen Abständen stelle ich bei den Schaltern folgendes Verhalten fest:

    • Sie lassen sich nicht mehr schalten - weder über die Software noch am Schalter selbst
    • In der Software setzen sie ca. alle 20 Sekunden kurz eine Meldung ab, dass sie nicht erreichbar sind. Diese verschwindet allerdings nach 1 Sekunde wieder
    • Ein Drücken des Reset-Knopfes am Schalter selbst hilft nicht
    • Es hilft nur, den Schalter kurz stromlos zu machen - also die Sicherung kurz raus und wieder reinzumachen
    • Dann ist für ca. 2-6 Wochen Ruhe, bis das Problem erneut auftritt.

    Ich habe Schalter, bei denen das gar nicht passiert. Ich habe Schalter, bei denen das nur 2 mal im Jahr passiert und ich habe Schalter, bei denen das alle 4 Wochen passiert. Am Schalter selbst liegt es nicht, weil wenn ich diese tausche, wandert das Problem nicht mit, sondern bleibt an Ort und Stelle.

    Die Entwicklungsabteilung von Innogy kennt dieses Problem seit über 2 Jahren und kommt keinen Millimeter voran! Bin ich der einzige mit diesem Verhalten?

    Hallo NewCastle,

    Deine Überlegung ist grundsätzlich in Ordnung. Auch ich habe das ähnlich programmiert, da ich ebenfalls eine Haustür mit 7fach-Verriegelung habe und nicht davon ausgehe, dass einer hier rein will. Allerdings solltest Du das Thema "LockPicking" und Ähnliches nicht unterschätzen. Die beste Haustür nutzt nichts, wenn das Schloss scheiße ist. Hier musst Du ebenfalls anständig investieren und auf KABA-gemini, quattroPlus oder ein vergleichbares Modul setzen.

    Wo ich Dir nicht recht geben muss, ich das Thema Fenster. Hier würde ich definitiv in Fensterkontakte investieren. Es gibt dafür zwei Hauptgründe:

    1) 90% aller Einbrüche werden durch Fenster begangen, indem nicht die Scheibe eingeschlagen, sondern der Rahmen ausgehebelt wird. Es gibt auch die Methode, ein Loch in den Rahmen zu bohren und mit einem Draht den Fenstergriff von außen zu drehen. Beides kann ein geübter innerhalb von ca. 30 Sekunden. In beiden Fällen löst der Fenstersensor aus.

    2) Ein Einbrecher muss möglichst schnell Alarm auslösen. Ist er erst einmal im Haus, dann wird er auch Schaden anrichten. Wird der Alarm bereits beim Öffnen des Fensters ausgelöst, stehen die Chancen gut, dass er wieder abhaut bevor er überhaupt reingeht.

    Ich würde also an Deiner Stelle auf eine Kombination von Fenstersensoren und Bewegungsmelder setzen. Dies hat auch den Vorteil, dass Du z. B. zwischen internem und externer Scharfschaltung unterscheiden kannst. Sind zum Beispiel alle zu Hause und schlafen, reicht eine Überwachung mittels Fenstersensoren. Man kann sich dann nachts trotzdem frei bewegen, ohne Alarm auszulösen - man sollte halt kein Fenster im UG oder EG öffnen ;)

    Wenn niemand zu Hause ist, können zusätzlich die Bewegungsmelder aktiviert werden. Diese sind übrigens gegenüber Katzen und kleinen Hunden immun.

    In jedem Fall würde ich neben E-Mail und SMS-Benachrichtigung über einen Zwischenstecker auch eine Aussensirene anschließen. Erstens weil man dies sieht (auch der Einbrecher) und zweitens weil man die hört.

    Zum Scharfschalten habe ich einen Wandtaster, der kurz vor dem Verlassen des Hauses gedrückt wird. Wird anschließend (innerhalb von 15 Minuten) die Haustür geöffnet und geschlossen, ist das Haus scharf......ist absolut frauentauglich ;)

    Die genaue Art der Entschärfung möchte ich hier nicht verraten, aber es ist so gelöst, dass man nichts machen muss....

    Gruß Ralph

    Hallo Ralph, wenn das Problem vom Einbauort der Schalter abhängt und nicht an di...

    Hallo Arnd,
    mein Haus ist ein kompletter Neubau. Die Verkabelung ist überall auf dem neuesten Stand. Die Schalter schalten unterschiedliche Verbraucher: GU10, GU10-LED, Glühlampen. Die Schalter sind nicht in komplizierte Szenarien involviert. Teilweise nur das Szenario, das erforderlich ist, um die Wippen bedienen zu können.......es mir schleierhaft. Mein Eindruck ist, dass es mit der Zentrale überhaupt nichts zu tun hat. Der Schalter hängt sich einfach auf. Das einzige was merkwürdig ist, ist dass die Zentrale ihn nicht dauerhaft als "nicht erreichbar" deklariert, sondern alle 30 Sekunden wiederfindet und dann wieder verliert.....also muss er eigentlich noch etwas senden bzw. antworten....

    Hallo Ralph, wenn das Problem vom Einbauort der Schalter abhängt und nicht an di...

    Hallo Smart62,
    Funkprobleme scheiden aus, da die Schalter zum Teil in der Nähe der Zentrale sind und andere - viel weiter entfernte dagegen monatelang ohne Probleme laufen....
    Es ist wie verhext.....
    Leider fehlt jede Möglichkeit, den Fehler weiter zu analysieren...
    Gruß Ralph

    Hallo zusammen,

    ich habe ca. 30 Unterputz-Lichtschalter im Einsatz. Alle sind von der neuen Serie. Von Beginn an war es bei mir so, dass einige davon in unregelmäßigem Abstand (alle paar Wochen) in einen Zustand geraten, dass man sie nicht mehr schalten kann - weder aus der Software noch am Schalter selbst.

    Der Schalter wird dabei in der Software immer für ca. 2 Sekunden als nicht erreichbar angezeigt, danach verschwindet die Meldung wieder. Nach ca. 30 Sekunden erscheint die Meldung dann wieder für ca. 2 Sekunden. In der alten Software wird der Zustand "in der Mitte" angezeigt.

    Das Problem lässt sich nur beheben, wenn man die Sicherung kurz raus- und wieder reinmacht, damit die Firmware des Schalters neu bootet.

    Ich habe das Problem vor über einem Jahr bereits der Entwicklung bei Innogy weitergemeldet. Anscheinend ist dieser Fehler jedoch so selten, dass man dort in der Analyse nicht weiterkommt. Von meinen ca. 30 Schaltern sind etwa 10 betroffen. Komischerweise lässt sich das Problem nicht durch Austauschen des Schalters beheben. Wenn ich einen anderen Schalter an die selbe Position (mit der selben Konfiguration) einbaue, dann entsteht das Problem wieder.

    Die Szenarien, in die die Schalter eingebunden sind, sind nichts besonderes..... Ich vermute hier einen Bug in der Schalterfirmware.

    Hat jemand von Euch ein solches Problem auch?

    Der regelmäßige Gang zum Sicherungskasten ist allmählich mehr als nervig.

    Vielen Dank für Euer FeedBack.

    Gruß Ralph

    Gibt es hier noch weitere Alexa Nutzer, die das Problem mit fremden, unbekannten...

    100 Punkte... Das sind die selben Geräte wie bei mir. Ich hatte auch "ZZZ Zeit" und "Brigitte" und "Küche Dekolicht"......lösche die Dinger bitte mal nicht - Ich werde Christoph, dem Moderator bescheid geben, dass er sich an Dich wendet. Gruß Ralph

    Hallo zusammen, gestern habe ich zufällig festgestellt, dass meine Geräteliste in Amazon Alexa ca. 50 fremde Geräte enthalten hat. Als Quelle wurde der Innogy-Skill angegeben. Die betroffenen Geräte waren alle mit "(Offline)" markiert - logischerweise.

    Die Geräte sind erst verschwunden, als den Innogy-Skill deaktivierte....

    Hat jemand eine Idee wie das passieren kann? Hat jemand durch Zufall vielleicht den gleichen Auth2-Code bekommen wie ich oder kenn jemand das Problem?

    Gruß Ralph

    Hallo, die Regel wird nur funktionieren, wenn die Zustandsänderung von Sonnenaufgang auf "Ja" zwischen 7:00 Uhr und 9:00 Uhr eintritt. Tritt sie davor ein, wird nichts passieren.

    Außerdem solltest Du prüfen, ob Du beim Zeitraum auch alle Wochentage aktiviert hast.

    Gruß Ralph

    Die 80 Geräte beziehen sich ausschließlich auf die Geräte von Innogy, die direkt...

    Ich halte das mit den Funkkanälen für nicht richtig. Meines Erachtens senden alle Innogy-Geräte auf dem selben Kanal - nämlich mit 868MHz. Die Signale werden von allen Geräten immer auf dem selben Kanal empfangen und deren Inhalt bestimmt, ob die Geräte darauf reagieren oder nicht. Sollten zwei Geräte zum gleichen Zeitpunkt senden, wird das Signal wiederholt....Erhält das Gerät innerhalb einer bestimmten Zeit keine Quittung, dann blinkt die LED dreimal, um anzuzeigen, dass es ein Problem gab. Sollte die Zentrale ein Gerät mehrfach nicht erreichen, entsteht eine Meldung.

    Je mehr Geräte in einem System sind, die teilweise wenig oder wie z. B. Bewegungsmelder oder RST auch viele Signale senden, je häufiger kommt es vor, dass sich Signale überschneiden...

    Hinzukommt das von THellweg beschriebene Problem der Logiküberlastung durch komplexe Profile bzw. Szenarien....

    Alles in allem bleibt zu hoffen, dass Innogy endlich eine SHC 2.0 mit mehr CPU-Power und Speicher bringt.