Posts by Bjalle

    Ist ja nicht schlecht. Meine Idee wäre jedoch:

    Relative Luftfeuchtigkeit >70% = Feld Rot mit Warntext Solltemperatur über mehrere Stunden nicht erreicht = Feld Rot + Infotext Solltemperatur nicht/noch nicht erreicht = Feld Grob + Infotext

    So in der Art wäre es sinnvoll für mich. Es erscheint mir aber sinnbereit, wenn eine Regelung mir sagt "Alles in Ordnung", die Solltemperatur aber über Monate nicht im Ansatz erreicht!

    An Produkten ist Innogy ja gar nicht mal so schlecht aufgestellt. In meinen Augen fehlen einfach deutlich mehr Partner, welche in das System integriert werden können!

    Gerade im Bereich der Beleuchtung oder der Türschlösser sind Partner besser als eigene Produkte.

    Spätestens sobald Conrad Connect eine App anbietet, werde ich verstärkt umsteigen. Mir geht es nämlich auf dem Zeiger ständig unterschiedliche Apps nutzen zu müssen (Von der Einrichtung abgesehen)! Innogy sollte sich einfach nicht zu sehr darauf ausruhen mit der Erste auf dem Markt gewesen zu sein.

    Na gut. Also die jetzige Heizung kann sich von mir aus auch in einem Feuerball auflösen. Den Vermieter hat es nie interessiert, was die Heizung macht. Es geht mir auch gar nicht darum, dass die FBH die Soll-Temperatur nicht erreicht, sondern darum dass ich es besser fände, wenn die App auf dem Startbildschirm z.B. mit gelb signalisiert, Temperatur nicht erreicht oder ähnliches!

    P.S. in Räumen mit erreichbarer Soll-Temperatur Arbeit die Steuerung sehr gut!

    Auf dem Startmenü steht immer, dass alles in Ordnung ist. Nein ist es nicht. Die FBH schafft es seit Tagen nicht im Ansatz die Soll-Temperatur zu erreichen! Sie nähert sich gelegentlich mal an auf 3°C.

    Wann sagt die Steuerung denn es ist nicht alles in Ordnung?

    Und ja mit der FBH stimmt etwas nicht. Ist mir aber egal, da ich nächste Woche eh in ein Eigenheim ziehe (auch mit FBH)!

    Die aktuellste Übersicht, mit welchen Programmen Innogy adaptierbar ist findest ...

    Super. Vielen Dank für die fixe Antwort. Die Infos auf der EQ-3 Seite entsprechen ja denen auf der Innogy Seite. Nur leider finde ich keine Unterschiede zu M-Plan I & II. Auch auf der Merten Seite wird hier nicht weiter unterschieden.

    Wir sind gerade dabei im Rahmen unserer Modernisierung die Schalter auszuwählen. Wir möchten uns Anthrazitfarbene Schalter einbauen und überlegen daher auf die Seiten M-Pure und M-Plan herum. Die Kompatibilitätsliste auf der Website scheint jedoch nicht ganz aktuell zu sein.

    Meine Frage ist daher, ob auch die Schalter der Serie M-Plan II zu den Innogy Schaltern passen. Finde da im Internet auch keinen Unterschied zwischen I und II. Darüber hinaus: "Wie schaut es mit der Kompatibilität zur M-Pure Serie aus? Diese ist unter Kompatibilität noch gar nicht erwähnt.

    Vielen Dank für die Hilfe

    Die neuen Produkte und Funktionen müssen ja nicht direkt nach der IFA herausgebracht werden. Ankündigungen sind ja schon einmal ein guter Ansatz, um zu zeigen in welche Richtung es geht. Und vor allem, dass es weitergeht.

    Ich habe die Tage einen interessanten Artikel gelesen, wonach sich Innogy der EEBUS Initiative angeschlossen hat. Auf der Webseite der Initiative wurde dies auch bestätigt. Es sind auch eine Menge anderer bekannter Firmen schon integriert. Interessant wäre es zu wissen, welche Auswirkungen in welchem Bereich dies auch auf uns jetzige Innogy Nutzer haben könnte.

    Ich persönlich begrüße die Idee weitere Partner dazu zu bekommen und weitere Kompatibilitäten zu schaffen. Ich kann die Hersteller zwar verstehen, wenn diese lieber ihre eigenen Produkte vermarkten wollen, aber jeder Hersteller hat ja meist seine Stärken und Schwächen.

    Danke für die Antwort. Ich werde mich da aber mal überraschen lassen müssen. Wir planen derzeit das Smarthome System für unser Eigenheim und da ist es natürlich interessant.

    P.S. Ich kenne Stromzähler eigentlich nur mit Kellermontage. Mit Ausnahme vielleicht neuerer Mietwohnungen.

    So ist bisher auch mein Gedankengang. Falls ich für den gleichen Preis jedoch eine Buderus Heizung bekommen könnte, würde ich jedoch im Moment nicht Nein sagen. Aber auch bei Viessmann habe ich die Hoffnung, dass hier ggf. mal eine gemeinsame Schnittstelle auf App-Ebene entsteht.

    Wir wohnen derzeit in einer größeren Wohnung mit Fußbodenheizung, welche über das Innogy Smarthome System gesteuert wird. Derzeit planen wir gegen Ende des Jahres in ein Eigenheim zu ziehen. Es handelt sich um einen Neubau, welcher laut derzeitiger Lage mit einer Viessmann Wärmepumpe ausgestattet werden wird. Nun schottet sich Viessmann mit seinem Smarthome System ja sehr ab, weshalb ich nicht weiß, ob sich die Anlage mit dem System von Innogy verträgt.

    Nun gehe ich davon aus, dass ich die Stellmotoren an die Ventile montieren kann und alles so weiterhin wie gehabt steuern kann. Ich kann hier allerdings keinen Einfluss auf die Heizung an sich nehmen und fürchte daher, dass alles sehr ineffektiv wird. Ich will allerdings auch nicht auf das Viessmann System wechseln, aus folgenden Gründen:

    a) Kosten b) Mit dem Innogy System bin ich soweit zufrieden und nutze es u.a. für Rolladen- und Lichtsteuerung. Darüber hinaus nutze ich auch die Sensoren für eine angepasste Temperatursteuerung. c) Viessmann scheint mir leider zu sehr eine Insellösung zu sein (Kein Hue, kein Alexa, etc ... )

    Ich überlege noch den Bauunternehmer auf den Einbau einer vergleichbaren Buderus Heizung anzusprechen. Mache die Entscheidung allerdings Kostenabhängig. Die Planung sieht derzeit halt den Einbau einer Viessmann Anlage vor.

    Welche Erfahrungen gibt es denn mit Viessmann Anlagen in Kombination mit dem Innogy Smarthome?

    Vielen Dank für die Antworten.